«

»

Mrz 12 2006

Beitrag drucken

Warum man keine Google-Aktien kaufen sollte

Auf Xoogler beschreibt Ron Garret, seines Zeichens Ex-Google-Mitarbeiter, anhand eines sehr anschaulichen Beispiels, weshalb er es für hirnrissig hält Google-Aktien zu kaufen, vor allen zu den derzeitig hohen Kursen jenseits von 400 EUR/Dollar.

Er vergleicht dabei das Google-Imperium mit einem fiktiven Auto, für das er ebenso fiktive Aktien anbietet. Den Interessenten an diesen Aktien stellt er nun in Aussicht, dass sie niemals mit diesem Wagen fahren werden, dass sie niemals einen Cent Dividende erhalten werden, dass sie niemals im Detail darüber informiert werden, wie das mit dem Auto erzielte Einkommen verwendet wird, und dass sie jede Hoffnung begraben können, dass das Auto jemals verkauft wird. Und mitreden dürfen sie schon einmal gar nicht.

Klingt nach einem ziemlich einseitigen Deal, nicht wahr? Und wahrscheinlich wird sich kaum jemand, der seine Sinne auch nur halbwegs beisammen hat, diese Aktien kaufen. Wie Ron nicht ohne Ironie aber treffend bemerkt, reißen sich die Menschen wie die Besinnungslosen um Google-Aktien, obwohl Google exakt das gleiche macht wie im fiktiven Beispiel mit dem Auto:

  • Als Aktionär wird man Google nie selbst leiten
  • Google kündigt an nie eine Dividende zu zahlen
  • Als Google-Aktionär erhält man auch sonst keinerlei Vorteile
  • Eine feindliche Übernahme von Google ist zum derzeitigen Stand der Dinge faktisch unmöglich, da Larry Page und Sergey Brynn über die absolute Stimmenmehrheit verfügen
  • Ein Verkauf des Konzerns steht bis auf weiteres nicht zur Debatte

Effektiv kauft der Google-Aktionär mit der Aktie also einzig und allein ein (inzwischen ja auch nur noch rein fiktives) Stück Papier, auf dem steht, dass er einen Teil des Google-Konzerns besitzt – nur dass er damit rein gar nichts anfangen kann außer zu beten, dass er einen Narren findet, der noch mehr Geld für diesen wertlosen Fetzen Papier ausgibt als man selbst.

Google ist letztendlich nur ein gutes Beispiel für eine inzwischen in der Marktwirtschaft weitgehend übliche Vorgehensweise – wahrscheinlich könnte man eine fast endlose Liste an Unternehmen anführen, die sich letztendlich nicht im Geringsten im Umgang mit ihren freien Aktionären unterscheiden. Aber es passt grad so schön in den Hype hinein 😉

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.4null4.de/128/warum-man-keine-google-aktien-kaufen-sollte/

5 Kommentare

2 Pings

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Basti

    gähn..wenn man nicht schlafen kann…..

    ach ja. die leiben aktien. google handelt nunmal wie alle kapitalisten. mein senf dazu:

    „…Stück Papier, auf dem steht, dass er einen Teil des Google-Konzerns besitzt…“

    Genaugenommen besitzt man rein garnichts, nur einen zettel der belegt,dass man google einen betrag geliehen ( gegeben ) hat. fällt die aktie in den keller…da von „leihen“ zu sprechen, naja…

    steigt der wert (nachfrage) der aktie sind es die anderen lämmer, die uns, die zuvor von google besorgte aktie, +/- gewinn/verlust abkaufen. NICHT GOOGLE!

    genau so funktioniert unser ( genaugenommen vollkomen fiktives ) geldsystem.

    aus einem kredit wird eine sichteinlage (giralgeld) == zentralbankgeld. diese wiederum macht daraus, über umweg durch privatbanken, bargeld. bargeld ist also nichts weiter als ein durch die zentralbank verbriefter kredit.

    damit die sache noch perverser wird muss man festhalten:

    die geldscheine in unseren taschen „gehören“ uns nicht. und in form von zinsen
    bezahlen wir die „benutzungsgebühr“ ( so kommt die inflation zustande ). das google für die benutzung „unseres“ geldes keine zinsen ( die angesprochenen dividenden ) zahlen will ist also nur logisch. billiger bekommt man geld ( richtig gelesen; kein kredit! ) also nicht ;).

    mal so plauschhalber zu diesem thema abgeb 😉

  2. Brian Layman

    In the market place, people are like cattle. There are a few in the front that make all the decisions. They are the ones that start the stampedes. They are also the ones that get to the grasslands first. By the time all of the herd has caught up, the grass is half gone, but once the herd starts moving, nothing slows it down.

    The trick is to be the steer in front and to turn away before the rest of the cattle bump you off the edge of the coming cliff.

    With Enron, another „sure thing“, the old bulls leading the herd were picked up and carried along off the cliff. I don’t think there is a cliff ahead for Google, but the dumb cows have sure eaten all of the grass already!

    (How’s that for carrying an analogy to far!)
    LoL

  3. MediaAddicted

    Nenn mir bitte EIN Unternehmen, welches in Abstimmung mit seinen freien Aktionären Entscheidungen trifft! Entscheidungen treffen Vorstand + Aufsichtsrat oder 10 Herren in Nadelstreifen, die auf der HV in der ersten Reihe sitzen und dezent mit ihren „n Millionen Stimmen“-Kärtchen winken.

    Insofern macht Google nur eines anders: im Vorfeld sagen, dass es keine Dividende gibt. Und wer seit 18 Monaten dabei war, wird sich nicht beklagen, jetzt aussteigen und was solides kaufen.

  4. Der Blogger

    brauch ich nicht nennen, da ich eigentlich der meinung bin, daß der post ziemlich deutlich als satirisch aufzufassen ist. 😉 ich verweise mal vornehm nochmals auf den schlussatz:

    Aber es passt grad so schön in den Hype hinein

    Und was das Hypen einer Aktie angeht, hat das Brian mit seinem Vergleich mit einer Viehherde gut auf den Punkt gebracht; hier im mitteleuropäischen Raum würde man wohl auf Lemminge als Grundlage für den Vergleich zurückgreifen 😉

    Dass heutzutage kaum noch jemand ne Aktie wegen der Dividende kauft, sondern wegen der vielbeschworenen Kursphantasie, ist mir natürlich auch bewußt 😉

  5. Sebastian

    Ist zwar toll, sich über das monotäre System Gedanken zu machen, aber untern Strich bleibt: Es funktioniert gut für uns und Geld ist genau dann 100% real, wenn man sich davon etwas kaufen kann, was ebenfalls etwas wert ist zu dem Zeitpunkt.

    Und dieser Xgoogler wird schon einen schönen Haufen durch seine Aktien verdient haben als er sie verkaufte, es sei denn vielleicht er ist vor 2004 ausgestiegen 🙂

  1. The Code Cave

    Goodbye Google Image Search as we know it…

    Well, there you have it… a preliminary injunction by a California judge against Google Inc., Amazon et. al. See the whole thing here.
    You see there’s this soft porn company called Perfect 10. They even publish a magazine with the most perf…

  2. Suchbegriffe Galore | 4null4.de - Sarcasm's paradise

    […] Google Aktien – standen bei der Gunst der Suchenden auch sehr hoch im Kurs. Ich bleibe aber dabei, daß man von diesem vollkommen überbewerteten Unternehmen als Investor die Finger lassen sollte. […]

Kommentare sind deaktiviert.